Auf einem unserer Server kam es nach umfangreichen Dateioperationen und einem Neustart heute Nacht zu einem Problem. Der Debian-Server hing direkt beim Start nach dem Grub Bootmanager. Die Fehlermeldung lautete:

A start job is running for create volatile files and directories

Ursache waren zu viele Dateien im /tmp Verzeichnis - unglaublich, aber wahr.

Da es sich um einen virtuellen Server handelte, war die Behebung recht einfach. Nach Herunterfahren der VM kann man mit fdisk prüfen, wo auf der virtuellen Festplatte sich die Partition befindet:

fdisk -lu os.img

Disk os.img: 20 GiB, 21474836480 bytes, 41943040 sectors
Units: sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 512 bytes
I/O size (minimum/optimal): 512 bytes / 512 bytes
Disklabel type: dos
Disk identifier: 0x0000000

Device     Boot    Start      End  Sectors  Size Id Type
os.img1    *        2048 40136703 40134656 19.1G 83 Linux
os.img2         40138750 41940991  1802242  880M  5 Extended
os.img5         40138752 41940991  1802240  880M 82 Linux swap / Solaris

Der Startsektor ist 2048, die Sektorgröße 512 - daher kann dann die virtuelle Festplatte mit dem folgenden Befehl gemountet werden:

mount -t auto -o loop,offset=$((2048*512)) os.img /mnt/me

jetzt einfach im Mountpoint /mnt/me/tmp alle Dateien und Verzeichnisse entfernen, unmounten und die VM wieder starten. Voilà…