SIP Telefonnummern beinhalten einen Domainnamen, z. B. 1234@meinesipdomain.com. Da sich solche Nummern per konventionellem Telefon wegen der vielen Buchstaben nur schlecht wählen lassen, hat man - insbesondere für große Organisationen - das System der ISN eingeführt.

ISN steht für ITAD Subscriber Number. ITAD wiederum kürzt die wohlklingende Wortzusammenstellung "IP Telephony Administrative Domain" ab.

ISN ist ein spezielles Rufnummernformat, bestehend aus der Teilnehmernummer (subscriber number), einem Stern () und einer organisationsspezifischen Rufnummer, der ITAD. Das Format einer ISN ist also *, beispielsweise 51728 (Teilnehmer 5 in Organisation 1728).

Nutzen zwei Universitäten mit jeweils eigenen Organisationsnummern das ITAD/ISN System, ist jeder Teilnehmer mit seiner zugeteilten Durchwahl und * erreichbar. Das lässt sich auf jedem Telefon schnell und einfach tippen, es ist keine Umstellung der Endgeräte notwendig.

Ohne ITAD dagegen könnte man zwar die besagten zwei Universitäten mittels einer speziellen Vorwahl oder ähnlichen Tricks untereinander verbinden, - sobald die nächste Organisation hinzukäme, wäre aber eine weitere Anpassung der Konfiguration nötig. Nicht so mit ITAD: Jede Firma oder Organisation kann bei der IANA eine eigene ITAD beantragen und ist damit automatisch in die angeschlossenen Systeme integriert.

Was passiert im Hintergrund? Es handelt sich nicht etwa um ein neues Telefonieprotokoll, sondern lediglich um eine Art neue Rufnummern mit Telefonbuch. Im Hintergrund wandeln die Systeme die ISN nach den Vorgaben des Empfängers in eine SIP Rufnummer um. Ein Anruf an die ISN 5*1728 könnte letztendlich den SIP Anschluss 5@pbx.line5.net anrufen. Die notwendige Konfiguration ist also bei Vorhandensein einer SIP Telefonanlage minimal und beschränkt sich auf DNS Einträge.

Wie beantrage und konfiguriere ich eine ITAD? Die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zu ISN und ITAD ist freenum.org. Hier wird nicht nur genau beschrieben, wie eine ITAD beantragt wird (Stand 08/2013: kostenlos direkt bei der IANA), sondern freenum.org bietet zusätzlich ein DNS-System an, in das Details und SIP-Ziele zur ITAD eingetragen werden können (Stand 08/2013: kostenlos).

Freenum.org/ITAD/ISN und ENUM im Vergleich Die beiden Systeme ENUM und ITAD schließen sich nicht gegenseitig aus. Während ENUM auf Basis der echten, bekannten Telefonnummern mit Ländercode und Vorwahlen arbeitet, sind die ITAD eine davon vollkommen unabhängige, eigene Rufnummerngasse, die nur im ITAD System funktioniert. Insbesondere für größere Organisationen, aber auch für Anbieter von neuen, innovativen Internet/Telefondiensten, kann es durchaus sinnvoll sein, unabhängig von telefonanbieterspezifischen Einschränkungen bezüglich der Anzahl von möglichen Durchwahlen eigenständig einen beliebig großen Rufnummernblock aufzubauen - auch, wenn dieser (noch) nicht über das Festnetz erreichbar ist. Auch ist die Zuteilung landesunabhängiger Telefonnummern ein interessanter Gedanke, insbesondere mit dem Augenmerk auf international tätige Organisationen.

Verbreitung von ITAD Mit noch nicht einmal 1.500 Organisationen weltweit, die eine ITAD beantragt haben, gehört das System bisher eher zu den Nischensystemen. Möglicherweise ist die etwas umständliche Beantragung der ITAD bei der IANA mit schuld - oder auch die Tatsache, dass das System von den großen VoIP Providern nicht unterstützt wird - geschweige denn von den Telefon- oder Handyprovidern. Dabei wäre es so einfach, den Kunden neben ihrer echten Rufnummer auch eine ISN zuzuteilen.

Freenum.org im Test Natürlich haben wir von Line5 eine ITAD beantragt und das Freenum.org System getestet. Unsere Zentrale ist jetzt auch über 5*1728 erreichbar. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem DNS (die Updates dauern ziemlich lange) funktioniert es jetzt einwandfrei.