Dieses Rezept eignet sich, um eine kleine Anzahl gleicher PCs auf einfache Art und Weise zu deployen.

Einleitung

Vereinfacht gesagt, wird zuerst vom Master PC ein Image erstellt und auf eine Ersatzfestplatte, die sogenannte Master-Festplatte geklont. Nachdem diese Master-Festplatte per Sysprep vorbereitet wurde, erstellt man ein Image von ihr und verteilt es per USB-Festplatte und Image-Software auf die anderen zu deployenden Computer.

Sicherheitshinweis: 3+1 Festplatten

Aus Sicherheitsgründen arbeiten wir mit drei verschiedenen Einbaufestplatten sowie einer USB-Festplatte. So soll sichergestellt werden, dass keine Daten verloren gehen.

  • “Original” - die Original-Festplatte des Computers. Enthält ein funktionierendes, ggf. personalisiertes, vermutlich aktiviertes Betriebssystem.
  • “Master” - Ursprünglich ein Klon der Originalfestplatte, aber mit speziellen Konfigurationen (i.d.R. durch Sysprep), die beispielsweise den Computernamen entfernen. Nach jeder Konfigurationsänderung des Masters muss sysprep ausgeführt werden. Allerdings sollte nach jeder Ausführung von sysprep die Master-Festplatte aus dem “Original”-Image wiederhergestellt und neu konfiguriert werden.
  • “Test” - Demo-Installation per Deployment
  • USB-Festplatte - Enthält die Images

Zutaten

  • 1 Master PC, fertig installiert, mit eingebauter Festplatte (“Original”)
  • 2 zusätzliche Festplatten (“Master” und “Test”), die als interne Festplatten im PC genutzt werden können
  • 1 USB-Festplatte
  • 1 USB-Stick, bootfähig, mit Clonezilla

1. Backup-Image erstellen

Zuallererst muss vom Master-PC ein Image erstellt werden - beispielsweise mit Clonezilla, zu starten vom USB-Stick, zu speichern auf der USB-Festplatte. Das Image ist notwendig, denn wir werden die nächsten Schritte aus Sicherheitsgründen nicht mit der Originalfestplatte durchführen.

2. Master Festplatte erstellen

Die Originalfestplatte wird aus dem Master-Gerät ausgebaut - und stattdessen die zusätzliche, noch leere Festplatte (A) eingebaut. Dann stellen wir das Image per Clonezilla auf der leeren Festplatte wieder her.

Nun wissen wir, ob das erstellte Image funktioniert, ob wir mit Clonezilla zurechtkommen, haben eine Master-Festplatte (A) und könnten jederzeit durch einfaches Ummontieren der Festplatten auf den Original-Stand zurückkehren.

Ausserdem sind wir jetzt in der Lage, beliebig viele Klons des Computers zu erstellen… Allerdings wären beispielsweise die Computernamen alle gleich.

3. Unattend.xml erstellen

Eine sogenannte “Antwort-Datei” (Unattend.xml) erstellt man mit Hilfe des Windows System Image Manager, der im Rahmen des Windows Assessment and Deployment Kit (ADK) für Windows 8 auf der Microsoft(R) Seite zum Download bereitsteht.

Im Wesentlichen muss zunächst ein sogenannter “Katalog” aus einer “Windows Image Datei” (*.wim) erstellt werden, die sich auf der Windows 8 Installations-DVD befindet. Aus den Teilen des Katalogs kann dann eine Antwortdatei zusammengestellt werden. Unsere Antwortdatei sieht in etwa so aus: (Unattend-win8.zip), - wir übernehmen allerdings keine Gewähr und freuen uns über Verbesserungsvorschläge.

Die Datei “Unattend.xml” muss auf der Master-Festplatte in das Verzeichnis C:\windows\panther kopiert werden. Falls eine solche Datei schon existiert, bietet es sich an, diese zu sichern, bzw. umzubenennen.

4. Master mit Sysprep fixieren

Als letzter Schritt wird sysprep ausgeführt.

> c:\windows\system32\sysprep\sysprep.exe /generalize /shutdown /oobe

Der Befehl fährt den Computer nach Beendigung der Aufgaben automatisch herunter.

Der Master ist nun fertig. Nach dem Ausführen von sysprep ändert man im Optimalfall nichts mehr. Möchte man Änderungen am Master durchführen, beginnt man am besten bei Schritt 2, erstellt die Master-Festplatte also neu.

5. Erstellung des Master-Image

Mit Hilfe des Clonezilla USB-Sticks wird der Inhalt der Master-Festplatte in ein Clonezilla Image geschrieben und auf der USB-Festplatte gespeichert.

Es ist vollbracht, wir haben die Klonschablone, die Gussform, die Druckplatte erstellt und können die Master-Festplatte ausbauen.

6. Erstellung des ersten Klons

Stattdessen stecken wir die Test-Festplatte in den Computer und stellen das soeben erstellte Image mit Clonezilla auf dieser wieder her.

Beim nächsten Reboot sollte die Installation automatisch ablaufen - lediglich einige Fragen, wie beispielsweise der Rechnername oder das Farbschema sind noch zu beantworten.

Zusammenfassung

Windows 8 Deployment ist mit einfachsten Mitteln möglich. Uns hat die Erstellung der Antwortdatei (Unattend.xml) am meisten Schwierigkeiten bereitet - alles andere war eher ein Kinderspiel.